partyarty_about

 

PARTY ARTY

a night of vibes from different tribes. 

 

Die PARTY ARTY-Reihe bringt verschiedene Kunstformen an einem Abend zusammen und verschmilzt diese zu einem außergewöhnlichen Erlebnis – Klub-Musik, bildende Künste, Poetry und Performance. Keine Party ähnelt der anderen – das Programm überrascht immer wieder aufs Neue: Man weiß nie genau was einen erwartet und wird jedes Mal wieder überrascht.

Initiator und Kurator der Veranstaltungsreihe ist der Berliner Autor und Musiker Jan „Yaneq“ Kage. In über 12 Jahren PARTY ARTY in Berlin und anderen deutschen Städten wie Hamburg, Rostock, Köln und Augsburg hat er ein engmaschiges Netz aus Künstlern, Musikern und Performern um sich geschart, mit dem er immer wieder einzigartige Events kreiert. Die „Berlin String Theory“, ein Streichquartett, dass die Leider befreundeter Bands von Warren Suicide über Viktoriapark bis Yaneq selbst spielt und das Neujahrskonzert 2008 der Volksbühne in Berlin ausverkaufte, ist eines davon.

Yaneq betreibt zudem seit 2010 den Kunstraum SCHAU FENSTER und moderiert seine eigene Radiosendung RADIO ARTY (FluxFM). Seit 2010 ist er außerdem der Kurator des Art Villages – dem Kunstbereich vom Berlin Festival. Gemeinsam mit dem KUNST Magazin veranstaltete er von 2009 bis 2012 die monatlichen Sammlergespräche, die Anfang 2013 auch als Buch erschienen. Kage schreibt regelmäßig Kolumnen für Deutsche Welle online und hhv-mag.de.

Das künstlerische Spektrum eines PARTY ARTY-Abends reicht von wohlbekannten Street Artists über Künstler, die ihr Handwerk an Kunsthochschulen lernten bis hin zu

etablierten Comicmalern – Kunst ist keine Demokratie! Kunst ist eine Diktatur und Yaneqs Geschmack ist ihr Diktator. Musikalisch wird von HipHop bis Elektro alles geboten, was die Füße bewegt und die Hüften beschwingt. Hauptsache, die Musik zeigt Kante.

Zum 9-jährigen Jubiläum zeigte PARTY ARTY 2012 in einer sieben-wöchigen Ausstellung 53 KünstlerInnen im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Zur Eröffnung am Berlin Gallery Weekend erschienen 2.000 Gäste, insgesamt guckten sich 10.000 Besucher die Ausstellung an. Das euphorische Pressefeedback reichte von Der Tagesspiegel bis BZ.

PARTY ARTY richtet sich nie an alle. Mit gezielt verteilten Flyerauflagen, speziell designtenPostern und Mund-zu-Mund Propaganda wurde ein ausgewähltes Publikum aufgebaut, das sich zu den Künsten hingezogen fühlt und diese Leidenschaft mit anderen zelebrieren möchte.

PARTY ARTYs wurden im Lovelite gefeiert, im Club 103, Realis, Ritter Butzke, dem Prince Charles und in abgefahrenen Off-Locations wie dem Haus am Köllnischen Park. Die Female PARTY ARTY bucht einmal jährlich ausschließlich weibliche Künstler, DJs, Musiker.4Wie auch bei den regulären Party Artys wird auf den Special-Events Kunst in Form von Skulptur, Malerei, Film und Performance präsentiert und Musik als DJ- und Livedarbietung aufgeführt werden. Poetry Slammer und Geschichtenerzähler tragen ihr Scheffel zum Spoken Word bei.

Seit 2014 bietet der ARTY SHOP Editionen in Form von Siebdrucken und Art Products des eigenen Künstlerstammes, der PARTY ARTY Army online an:

www.Arty-Shop.net Künstler bis dato: 44Flavours, Matthias Beckmann, Johannes Buss, EMESS, Il Jin „Atem“ Choi, Klub 7, Poet, Stohead, Anton Unai, Various & Gould, Heiko Zahlmann.

Schaufenster_about

 

SCHAU FENSTER
Raum für Kunst

Das SCHAU FENSTER ist ein Raum für Kunst in Berlin-Kreuzberg. 25 Meter Wand, 25 Meter Fensterfront: Der Name ist Programm. Der ehemalige Schauraum für Wasseramaturen wird seit August 2010 mit monatlich wechselnden Gruppenausstellungen zeitgenössischer Kunst bespielt. Seither hat sich das SCHAU FENSTER als ein Forum für Qualität und Kommunikation, für stilistische Vielfalt und disziplinübergreifende Zusammenarbeit etabliert.

Jan „Yaneq“ Kage, der das SCHAU FENSTER leitet, folgt dabei dem einen Leitsatz: „Kuratier die Kuratoren!“ So etablierte er den Ort als Schnittstelle verschiedenster Kunstkreise. „Bring sie alle zusammen,“ ist das Motiv nach dem Kage Kuratoren aus verschiedensten Teilbereichen der Kunstwelt einlädt. Künstler, Kunsthistoriker, Galeristen, Musiker – namhaft oder underground: Sie alle haben schon Ausstellungen im SCHAU FENSTER zusammengestellt. Nicht auf den Stil oder das Medium kommt es an. Es zählt die Haltung.

Der Vielfalt verschrieben ist das SCHAU FENSTER neben Ausstellungen auch ein Ort für Performances, Lesungen, kleinere Konzerte und Filmscreenings. Die Eröffnungsabende werden von Künstler-DJs begleitet und gehen meist in rauschende Feste über. Das Publikum setzt sich aus allen Alters- und sozialen Gruppen zusammen. Oft kommen hier Leute zusammen, die sich sonst wohl nicht begegnet wären. Die Kunst wird so außerdem zum Medium, das Diskussionen ermöglicht und anstößt.

2015 wurde dem SCHAU FENSTER der Berliner Senatsförderpreis  für Projekträume vom Staatssekretär für Kultur Tim Renner verliehen.

Der Musiker und Autor Jan Kage veranstaltet seit 2003 Jahren die Klub-Reihe „Party Arty“ in der er die Bereiche Kunst, Musik und Poetry für jeweils eine Nacht zusammenführt. Die Berliner Zeitung schrieb dazu, Kage sei ein Pionier der Verbindung von Kunst und Klubkultur. die tageszeitung (taz) schrieb der Reihe „fast schon Kultstatus“ zu. Zahlreiche Sonderprojekte sind aus dem Party Arty Netzwerk hervorgegangen, so z.B. zwei jeweils halbjährig angelegte Galerieprojekte (Party Arty Gallery, 2006 und das Vorspiel, 2008), die Berlin String Theory, die 2008 als Neujahrskonzert auf der ausverkauften Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz aufgeführt wurde und viele andere mehr. Seit September 2009 moderiert Kage unter seinem Künstlernamen Yaneq die wöchentliche Show „Radio Arty“ auf 100,6 FluxFm. Von 2010 bis 2013 veranstaltete und moderierte Kage in Zusammenarbeit mit dem Kunst Magazin die Reihe „Sammlergespräche“ und schloss dies mit einer Buch-Publikation ab (Offizin, Zürich). Kage hat im In- und Ausland Ausstellungen kuratiert und (nicht nur) Berliner KünstlerInnen ein Forum geschaffen.

 

SCHAU FENSTER
Lobeckstraße 30-35
10969 Berlin

 

Öffnungszeiten:
siehe aktuelle Ausstellung